slideshow 1 slideshow 2 slideshow 3 slideshow 4 slideshow 5 slideshow 6 slideshow 7

Sie sind hier

Fehlermeldung

User warning: The following module is missing from the file system: drupalcenter. For information about how to fix this, see the documentation page. in _drupal_trigger_error_with_delayed_logging() (line 1143 of /homepages/31/d15685294/htdocs/TGRohrbach/includes/bootstrap.inc).

Bronze für Emanuel Flierl

St. Ingberter Fechter Dritter bei den deutschen Degen-Meisterschaften der Junioren

 

Trotz Abiturstress bleibt das Fechttalent Emanuel Flierl von der TG Rohrbach auch sportlich in der Erfolgsspur. Bei den deutschen Junioren-Meisterschaften der Degenfechter wurde der 18-Jährige Dritter.

 

flierl_bronze
 
Emanuel Flierl in Aktion.Foto: SZ

 

 

Pliezhausen/Rohrbach. Emanuel Flierl (Foto: SZ) ist Vorzeigefechter der Turngesellschaft Rohrbach und des Fechterbunds Saar. Seit vier Jahren trainiert der 18-Jährige am Olympiastützpunkt Köln-Bonn-Leverkusen und bereitet sich am Tannenbusch-Gymnasium in Bonn auf sein Abitur vor. Neben der Zugehörigkeit zum D/C-Kader des Deutschen Fechterbunds (DFeB) soll ihm ein gutes Abitur helfen, einen der begehrten Plätze in einer Sportfördergruppe der Bundeswehr zu ergattern. Das tut seinem sportlichen Erfolg jedoch keinen Abbruch. Am Wochenende gewann Flierl bei den Deutschen Einzelmeisterschaften der Junioren im Degenfechten in Pliezhausen die Bronzemedaille.

Aus dem Saarland hatten sich neben Flierl Jens Dörrenbächer (17) vom TV Homburg und Robin Klostermeier, ebenfalls von der TG Rohrbach, für einen der 96 Startplätze qualifiziert: Jens Dörrenbächer (17), TV Homburg, Emmanuel Flierl (18) und Robin Klostermeier (16), beide TG Rohrbach. Flierl war als Nummer 10 der deutschen Rangliste von der Vorrunde befreit, Dörrenbächer und Klostermeier mussten sich zunächst in sechs Gefechten behaupten, um nicht zu den 32 Ausscheidern zu gehören. In der anschließenden 64er-Direktausscheidung erreichte der Homburger Jens Dörrenbächer, im ersten Jahr seiner Juniorenzeit, einen guten 48. Platz, der noch A-jugendliche Mittelstädter Robin Klostermeier einen beachtlichen 56. Rang.

Emanuel Flierl war wohl noch nicht ganz wach, als er sein erstes Gefecht gegen den Berliner Maximilian Bergner 12:15 verlor, der resultierende Adrenalinstoß hat dem weiteren Turnierverlauf alles andere als geschadet: Nacheinander wurden der Oldenburger Bela Uhrlau, Wolf Bernhard (Laupheim), Artur Gerock (Krefeld), Kentaro Wakayama (Tauberbischofsheim) und Sebastian Glane aus Osnabrück gleich zweimal geschlagen.

Erst im Halbfinale setzte der Heidenheimer Thomas Markowics der Erfolgsserie mit einem knappen 15:13 ein Ende. Ein verdienter dritter Platz war der Lohn für den Hasseler, der nunmehr den Rang sechs der Juniorenrangliste der Degenfechter wiedererobert hat.

Bei den Deutschen Juniorenmannschafts-Meisterschaften im Degen am Sonntag erfocht sich die Mannschaft der TG Rohrbach mit Emanuel Flierl, Robin Klostermeier, Martin Stolz und Josua Wagner den 11. Platz.red

flierl_bron
 
Emanuel Flierl

 

 

Artikel und Fotos erschienen in der Saarbrücker Zeitung am 30.01.2007

 

 

Powered by Drupal - Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer