slideshow 1 slideshow 2 slideshow 3 slideshow 4 slideshow 5 slideshow 6 slideshow 7

Sie sind hier

Fehlermeldung

User warning: The following module is missing from the file system: drupalcenter. For information about how to fix this, see the documentation page. in _drupal_trigger_error_with_delayed_logging() (line 1143 of /homepages/31/d15685294/htdocs/TGRohrbach/includes/bootstrap.inc).

Waffen

Die Sportwaffen beim Fechten

Die Waffe heißt bei uns natürlich nicht "Schwert", obgleich sich dieser Ausdruck bei Laien immer wieder hartnäckig hält. Auch "Fechtstock" ist nicht richtig (und die Maske heißt selbstverständlich auch nicht "Helm") ...

Das moderne Sportfechten kennt drei verschiedene Waffen, die nach jahrzehntelanger Diskussion und Entwicklung inzwischen auch alle drei von Männern, Frauen und Kindern gleichermaßen gefochten werden - auch auf Turnieren und auch bei uns in der Abteilung:

 

florett Florett Das Florett ist eine Stoßwaffe, d.h. gültige Treffer werden nur mit der Waffenspitze erzielt. Als Trefferfläche gilt der Torso, d.h. der Oberkörper vom Hals bis zum Hüftbereich samt Rücken. Die Arme, die Beine und der Kopf sind davon ausgeschlossen. Ein Florett wiegt ca. 500 g und hat eine Länge von 110 cm.
     
degen Degen Auch beim Degen handelt es sich um eine Stoßwaffe. Der Unterschied zum Florett liegt darin, dass als Trefferfläche der gesamte Körper zählt, also vom Kopf bis zu den Fußspitzen. Der Degen ist schwerer als das Florett, er wiegt ca. 770 g bei einer Länge von 110 cm.
     
saebel Säbel Der Säbel ist sowohl eine Hieb- als auch eine Stoßwaffe, d.h. ein Treffer kann mit der Klingenseite oder mit der Klingenspitze erzielt werden. Als Trefferfläche zählt - ähnlich wie beim Florett - der Oberkörper, allerdings inklusive Arme und Kopf. Das Gewicht des Säbel beträgt etwa 500 g und er hat eine Länge von 105 cm.

 

Eigene Waffen sollte man sich erst anschaffen, wenn man sicher ist, welche Gattung man in Zukunft auch fechten will. Wenn es dann aber richtig turniermäßig losgeht, sind mindestens zwei Exemplare Pflicht, denn es kann immer mal sein, dass eins beim Gefecht kaputtgeht und ausgetauscht werden muss. Zudem braucht man noch ein Kabel (auf Turnieren noch eins als Ersatz), ohne das elektrisches Fechten natürlich nicht funktioniert.

 

Auch bei den Waffen bzw. den jeweiligen Klingen haben F.I.E. und DFB strenge Sicherheitsvorschriften erlassen:

 

  Schüler B-Jugend ab A-Jugend
Florett Standardklinge Gr. 0
(Miniflorett)
FIE-Klinge Maraging Gr. 5 FIE-Klinge Maraging Gr. 5
Degen Standardklinge Gr. 0
(Minidegen)
FIE-Klinge Gr. 5 (Maraging)
oder
FIE-N-Klinge Gr. 5
(andere zugelassene Legierung)
FIE-Klinge Gr. 5 (Maraging)
oder
FIE-N-Klinge Gr. 5
(andere zugelassene Legierung)
Säbel Standardklinge Gr. 0
(Minisäbel)
Standardklinge Gr. 5
mit Stempel S-2000
Standardklinge Gr. 5
mit Stempel S-2000

 

Alle zugelassenen Klingen ab B-Jugend müssen an Ober- oder Unterseite unmittelbar an der Glocke einen F.I.E.-Stempel tragen. Tun sie das nicht, dürfen diese Waffen bei Turnieren nicht benutzt werden, und auch beim Training sollten sie nicht auftauchen. Die Sicherheit, insbesondere bei einem dann oftmals gratigen Klingenbruch, ist nicht gewährleistet. Um noch mal auf Internetauktionen zu sprechen zu kommen: Hier findet man leider besonders oft veraltete Sportwaffen, von denen man besser die Finger lassen sollte.

Powered by Drupal - Theme by Danetsoft and Danang Probo Sayekti inspired by Maksimer